Schlagwort-Archive: Social Media

Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis

Vorbemerkung: Der vorliegende Beitrag wurde als Vortrag in der gemeinsamen Sitzung der Fachgruppen 7 (Medienarchive) und 8 (Archive der Hochschulen sowie wissenschaftlicher Institutionen) auf dem 86. Deutschen Archivtag in Koblenz (2016) gehalten. Er richtete sich im Wesentlichen an Archivarinnen und Archivare, die bisher wenig Erfahrungen im Bereich des Web 2.0 hatten und stellte Einsatzmöglichkeiten von Social Media in Wissenschaftsarchiven vor. Die Druckfassung sollte im letztlich nicht realisierten Band Wissenschaftsarchive 2017 erscheinen (Publikationsreihe der Fachgruppe 8). Für die erstmalige Veröffentlichung hier im Blog ist der Beitrag geringfügig aktualisiert worden.

Einleitung [1]

Das Thema „Archive und Web 2.0“ wird seit einigen Jahren zunehmend in der deutschen Fachcommunity diskutiert. Wie sie alle wissen, ist der Gegenstand dennoch verhältnismäßig jung. Lange Jahre war das von unserem Hochschularchivarskollegen Klaus Graf betriebene Blog Archivalia[2] das einzige deutschsprachige Blog mit archivischem Bezug. Sicherlich hat der 2009 auf dem 79. Deutschen Archivtag gehaltene Vortrag von Mario Glauert dem Thema in der Fachwelt eine gewisse Aufmerksamkeit beschert. Glauert prognostizierte darin ganz allgemein u.a. eine Veränderung des „öffentliche[n] Erwartungsprofil[s] an die Archive“ und zwar aufgrund der „Gewohnheiten, Wünsche und Anforderungen der Nutzer von morgen“.[3] Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis weiterlesen

Neu: Fortbildungskanäle des VdA-Arbeitskreises Offene Archive

Am 15. Mai 2018 wird unter Beteiligung zweier Mitglieder des VdA-Arbeitskreises Offene Archive eine Fortbildungs-veranstaltung zum Thema „Wie präsentieren sich Archive? Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit von analog bis digital“ im Fortbildungsprogramm des LWL-Archivamtes für Westfalen durchgeführt.

Neben einem Einblick in die Social-Media-Strategie des LWL-Archivamtes und der Nutzung von Social Media in kleineren Archiven werden die Teilnehmer selbst verschiedene Kanäle austesten können, die eventuell auch künftig für weitere Fortbildungen des Arbeitskreises genutzt werden.

Deutschsprachige Archive im Web 2.0 – Linkliste

Berücksichtigt werden auch internationale Archivportale, die den deutschsprachigen Raum betreffen, ebenso derzeit inaktive Accounts, allerdings keine reinen „Karteileichen“, wie sie vereinzelt und vor allem auf Google + vorkommen.

Stand: 25. Oktober 2018. Über Hinweise und Ergänzungen bin ich dankbar.

Soziale Netzwerke

Facebook

Aida-Archiv

Arbeitskreis Bremer Archive

Archiv der Arbeiterjugendbewegung

Archiv der DDR-Opposition – Robert-Havemann-Gesellschaft

Archiv der Erzdiözese Salzburg

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland

Archiv der Jugendkulturen

Archiv der Universität Wien

Archiv der Zukunft

Deutschsprachige Archive im Web 2.0 – Linkliste weiterlesen

Studierende als „Außerirdische“ im Archiv, Projekt des Staatsarchivs Basel-Stadt

„E.T. – Exploratores tabularii“

Ein Projekt des Staatsarchivs Basel-Stadt mit drei Studierenden der Geschichte, September bis Dezember 2017. Link
Das Grundproblem ist sicherlich in vielen Archiven bekannt: „Berührungsängste“ von Student*innen gegenüber Archiven (vielleicht auch manchmal umgekehrt), Archivarbeit spielt im Studium kaum eine Rolle etc.
Ziel des Projekts, das über verschiedene Social Media-Kanäle verbreitet wird (es fehlt übrigens Instagram, warum?) : Um zu verstehen und um zu vermitteln. Archive sind  – wie Bibliotheken – unverzichtbare Ressourcen für Geschichtsforschende. Anders als mit Bibliotheken kommt man im Studium aber mit Archiven nur wenig in Kontakt. Und hat entsprechend hohe Berührungsangst. Die Archivmitarbeitenden ihrerseits bemühen sich sehr wohl darum, Zugang und Verständnis zu vermitteln. Aber sie wissen so viel … und sind manchmal galaxienweit entfernt von den Fragen einer Studienanfängerin. Aus diesem Grund hat das Staatsarchiv Basel-Stadt dieses Experiment gestartet und die drei Studierenden beauftragt, sich aus ihrer Sicht dem Archiv anzunähern, und diese Annäherung ihren Mitstudierenden mitzuteilen. Eine einmalige, wunderbare Reise … ein Experiment.

Schöne Quadrate nun auch aus Ditzingen

Im Mai merkte Thomas Wolf in diesem Blog an, dass die KollegInnen des  Stadtarchivs Ditzingen auf ditzingen.hypotheses.org (Link) mit dem Bloggen begonnen hat. Etwa zur gleichen Zeit stieg das Archiv der 24.000-Einwohner-Stadt im Nordwesten Stuttgarts ebenfalls bei Facebook ein.

Nun ist das Stadtarchiv einen weiteren Schritt gegangen und ist seit Ende Juni auch auf Instagram vertreten – was den Autor dieser Zeilen als Verfechter dieser Plattform im deutschsprachigen Archivwesen außerordentlich freut. Ich bin gespannt, wie sich dieser Auftritt des ersten deutschen Stadtarchivs entwickelt.

Der aktuell einzige weitere deutschsprachige, rein von einem Archiv betriebene Instagram-Auftritt ist lwlarchivamt. Der ursprüngliche Wegbereiter, das Universitätsarchiv Leipzig, hat sein Konto leider Anfang 2016 gelöscht.

Bildschirmausschnitt des Instagram-Profils stadtarchivditzingen

Schöne Quadrate nun auch aus Ditzingen weiterlesen

„Bis bald in Duisburg“ – der Endspurt zur Konferenz und zum Archivcamp in digitalen Postkarten

In den vergangenen Wochen wurden hier im Blog und über andere Social Media-Kanäle auf ganz besondere Art sowohl Konferenz, als auch Archivcamp beworben: digitale Postkarten mit Zitaten aus Filmklassikern. Bekannte Zeilen wurden um Archivbegriffe ergänzt und schufen damit einen Bezug zwischen den berühmten und von vielen geliebten Filmen und der Archivwelt.
Die Referenz auf einen Lieblingsfilm, Vorfreude auf die anstehende Konferenz oder einfach nur das Verbreiten guter Laune: die Postkarten wurden online aus verschiedenen Gründen verbreitet, geteilt und diskutiert. Viele fanden ihre eigene Interpretation, ihr eigenes Archivbild, in den Worten von James Bond oder Doc Brown.
Auch bisher nicht bedachte Probleme der Arbeit im Archiv wurden aufgeworfen:

Es diskutierten jedoch nicht nur Archivarinnen und Archivare. Auch Personen, die seltener mit Archiven in Kontakt kommen, nahmen die Möglichkeit wahr, die Karten schnell und unkompliziert weiterzugeben.

Vielen Dank an die KollegInnen aus dem Orga-Team der Konferenz und des Camps für die zahlreichen Zitatvorschläge und insbesondere Stefanie Bohnensack für die graphische Umsetzung,
Es ist geplant, die Karten während der Konferenz und dem Archivcamp auch analog zu verteilen. Natürlich darf auch weiterhin die digitale Version nach Lust und Laune verbreitet werden.

Die Idee, mittels veränderter Zitate auf Postkarten für ein Barcamp zu werben, ist nicht neu. Eine ähnliche Aktion des Vereins OpenHistory e.V. zum histocamp 2016 stieß online und offline auf große Begeisterung. Dabei wurde mit den Worten berühmter historischer Personen auf das histocamp in Mainz aufmerksam gemacht.

Nicht verpassen: Anmeldeschluss für die Konferenz Offene Archive 2017 ist morgen, am Freitag, den 09.06.2017.

Hier eine Übersicht der zur Konferenz und zum Archivcamp veröffentlichten digitalen Postkarten:

Stadtarchiv Mannheim goes MARCHIVUM. Begleitende Social Media- und Netzaktivitäten für eine neue Identität (Dr. Harald Stockert) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (3)

Dr. Harald Stockert
Stadtarchiv Mannheim goes MARCHIVUM. Begleitende Social Media- und Netzaktivitäten für eine neue Identität

2018 wird das Stadtarchiv Mannheim-ISG als neues Domizil den vormaligen Hochbunker Ochsenpferch beziehen. Mit dem Umzug verbunden ist eine Erweiterung seines Aufgabenspektrums um eine Stadtgeschichtliche Ausstellung und ein NS-Dokumentationszentrum. Aus dem bisherigen Stadtarchiv wird dann das neue MARCHIVUM.

Stadtarchiv Mannheim goes MARCHIVUM. Begleitende Social Media- und Netzaktivitäten für eine neue Identität (Dr. Harald Stockert) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (3) weiterlesen

Rebooting the Social Media Strategy for the National Archives

Via The National Archives NARAtions:

In six years, you can get a lot done! If you are the International Space Station, you could have orbited the earth 35,040 times. If you are Apple, you could have released 10 new iPhones. If you are the National Archives, you have gone from zero social media accounts to over 100!

It’s been six years since NARA’s first social strategy was released. Things have changed in the digital universe, and so we’ve been working on a reboot of our social media strategy.

In 2010, we introduced our first social media strategy to continue our commitment to open government and to empower staff to use social media. Now our digital presence reaches hundreds of millions of people. More than 200 National Archives staff contribute to 130 social media accounts on 14 different platforms, generating over 250 million views in 2015.

Access and transparency are at the core of our work. With the explosion of digital devices and platforms, we can share our documents and our mission with anyone, anywhere, anytime.

To tackle these new needs and to keep us current for our audiences and stakeholders, we have come up with this new plan. We met with staff and asked them about their goals and needs for social media–and we asked staff what challenges they faced when using social media. We also researched social strategies of other influential institutions, we analyzed our social media and web data, and we read up on best practices. We led lightning sessions to get feedback and suggestions from other galleries, museums, archives, and libraries. Now, we need to hear from you!

Your feedback is needed to make this strategy the best it can be and we want to hear what you think. We see this as a living document, so we’ve published the strategy on GitHub, a collaborative development web platform.

Take a look at the National Archives Social Media Strategy and leave a comment below. Or, send an email to socialmedia@nara.gov and let us know what you think. Please be sure to add your comments by September 16 so we can include your feedback in our plan!