Schlagwort-Archive: Social Media

Social Media und Altes Buch (Dr. Almut Breitenbach) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (14)

Dr. Almut Breitenbach
Social Media und Altes Buch (Video am Ende des Gesamttextes)

Bisher lassen sich zum Thema Altes Buch noch kaum eigene Social Media Präsenzen einschlägiger Bibliotheksabteilungen in Deutschland finden. Hingegen spielt z.B. im englischsprachigen Ausland diese Form der Öffentlichkeitsarbeit bereits eine viel größere Rolle. Tatsächlich scheint es, dass sich Social Media gerade für die Vermittlung des Altbestands besonders eignet – nicht zuletzt, wenn man sich anschaut, was sich in der buchhistorisch interessierten Community auf Social Media Kanälen alles tut, auch außerhalb des Bibliothekskontexts. Social Media und Altes Buch (Dr. Almut Breitenbach) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (14) weiterlesen

Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants (Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (13)

Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm
Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants

Der Vortrag erzählt die Geschichte der anderen Community, die auch erst zögerlich in die Neue Welt eingezogen ist. Der Autor war Gründungsmitglied der „Zukunftswerkstatt Kultur und Wissensvermittlung e.V.“ – einem Verein, der explizit dazu gegründet wurde, der Bibliothekswelt diese neuen „Neuen Medien“ zu erschließen. Die Anekdoten darum zeugen davon, wie schwer sich eine Berufsgruppe tun kann bei der Übernahme von Innovationen. Wie in so vielen Fällen müssen Impulse von außen den Auslöser bilden und es braucht – zumindest in Deutschland – länger als erwartet bis sie sich durchsetzen. Nach zehn Jahren Herantasten sind Social Media mittlerweile in der bibliothekarischen Alltagspraxis angekommen. Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants (Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (13) weiterlesen

Storify: Social-Media-Abend im Städel-Museum (21.11.2015)

Update: Storify zu diesem großartigen Mega-Tweetup (oder wie immer man das nennen mag…).

Sicherlich in der einen oder anderen Weise auch für interessierte Archive bzw. Archivarinnen und Archivare interessant sein könnte diese über das Städel-Blog angekündigte Veranstaltung: Vom Dach bis ins Archiv – bei unserem exklusiven Community-Abend anlässlich unseres 200-jährigen Jubiläums laden wir Instagramer, Twitterer und Blogger ein, das Städel Museum am Samstag, 21. November 2015, für sich ganz alleine und aus ganz anderen Perspektiven zu erleben.

 

Neu: Handreichung zum Umgang mit Sozialen Netzwerken (BKK-Empfehlung)

Handreichung zum Umgang mit Sozialen Netzwerken (Social Media) im Bereich der Historischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit im Archiv. Zusammengestellt im Auftrag der BKK vom Joachim Kemper (Speyer), Ulrich Nieß (Mannheim), Andrea Rönz (Linz am Rhein), Annekatrin Schaller (Neuss) und Susanne Schlösser (Mannheim) unter Mitarbeit von Gerold Bönnen (Worms) und Horst Gehringer (Bamberg). Dieses aktuelle Papier der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag (BKK), Unterausschuss Historische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, ist ab sofort online verfügbar.

Opening Collections with Digital Services and Social Media (Laurence Ward) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (4)

Laurence Ward (Principal Archivist, London Metropolitan Archives (LMA), GB)
Opening Collections with Digital Services and Social Media

This paper will explore the implementation of digital systems and processes at London Metropolitan Archives (LMA) the second largest public archive in the UK; including adoption and development of social media and projects such as the creation of bespoke software to recover information from severely damaged documents. Reviewing work in progress and areas with potential for development, we will consider engagement through social media and how these platforms and other digital services are opening our collections. Opening Collections with Digital Services and Social Media (Laurence Ward) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (4) weiterlesen

Franziska Haseloff: Archiv-Marketing in sozialen Netzwerken : Schwerpunkt Facebook

Astract der in Potsadam entstandenen Magisterarbeit:

„Kann Facebook-Marketing für Archive funktionieren oder ist es nur etwas für Unternehmen, das Produkte und Dienstleistungen verkaufen will? Kann ein Archiv wirklich von Facebook profitieren und seine Außendarstellung durch eine Seite bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerken verbessern? Kann man mit Hilfe von Facebook mehr Besucher in das Archiv oder mehr Anfragen bekommen? Hilft die Vernetzung mit anderen Archiven ebenfalls dabei, seinen Interessentenkreis zu vergrößern? Ja, all das kann funktionieren. Facebook-Marketing kann von Archiven ebenso genutzt werden wie von Unternehmen oder Dienstleistern. Wie die Umfrage und die Auswertung der Facebook-Seiten gezeigt haben, betreiben einige Archive Facebook-Marketing. Diese Archive konnten durch Facebook mehr Besucher in ihr Archiv locken oder mehr Anfragen akquirieren, was immer eine Folge von gutem Marketing ist. Doch so sehr diese Vorteile überwiegen, so muss jedes Archiv für sich selbst entscheiden ob es an der Vielfalt der sozialen Medien teilnehmen will und in welcher Form. Bei den sozialen Netzwerken gibt es Mängel beim Datenschutz, mit denen sie immer wieder in die Schlagzeilen der Medien gelangen. Das Archiv muss also für sich selbst abwägen, ob es sich die zusätzliche Arbeit aufhalsen will und mit dem mangelhaften Datenschutz leben kann oder nicht. Als Marketing-Instrument für Archive sind soziale Netzwerke auf jeden Fall möglich.“

Zum Umgang mit Urheberrechtsverletzungen in Sozialen Medien

Auf Facebook gab der Komiker Ralph Ruthe diese Woche ein lehrreiches Beispiel, wie man als Urheber heutzutage in den Sozialen Medien konstruktiv mit Nutzungsrechtsverletzungen umgehen kann:

„Nein, ich unternehme gegen solche Uploads KEINE rechtlichen Schritte. Ich bin nicht der Disney-Konzern und habe weder den Keller voller Anwälte, noch die Zeit und Nerven, mich über so etwas zu ärgern. (…)

Aber IHR, ihr könnt mir in solchen Fällen helfen:
(…)
Wenn ihr solche Uploads ohne Hinweis auf mich entdeckt, schreibt in die Kommentare einfach nur ‚Der Urheber des Original-Videos ist Ralph Ruthe von www.ruthe.de!‘. Und verlinkt bitte zu dieser Facebook-Seite.
Dann wird zum einen die Person, die das nicht autorisierte Video gepostet hat, auf die Quelle aufmerksam. Außerdem bekommen die Leute, die mich nicht kennen, den Stil aber mögen, einen Chance, mehr von mir zu entdecken. Kurz gesagt: Niemand wird verletzt, keiner muss sich ärgern, alle gewinnen.“

Quelle: <https://www.facebook.com/ruthe.de/photos/a.290780444416.142730.289955244416/10152904198309417/>

Geschichtsvermittlung per WhatsApp

Die Online-Redaktion der Heilbronner Stimme wagte gestern ein spannendes Experiment: Sie erzählt die Geschichte der Bombardierung von Heilbronn am 4. Dezember 1944 via WhatsApp-Broadcast.

Die Vorteile, eine Push-App auf einem mobilen Endgerät als Nachrichtenkanal zur Geschichtsvermittlung zu nutzen, zeigten sich mit Beginn der Realtime-Aktion gegen 16 Uhr:

  • Das unmittelbare Eindringen der Benachrichtigungen in den Tagesablauf des Empfängers.
  • Die Erfahrung einer zeitlichen Dramaturgie, die durch die Benachrichtigungstöne von WhatsApp noch verstärkt wird.
  • Der gesteuerte Erzählfluss aus Texten, Bildern, Graphiken und Filmen, der nicht durch Wechsel zwischen verschiedenen Apps unterbrochen wird.

Es zeigten sich aber auch einige redaktionelle Eigenheiten, die nicht zum Medium WhatsApp passen wollten:

  • Einzelne Textnachrichten waren zu lang. Viele kurze Nachrichten sind der Erzählstil von WhatsApp.
  • Und die durchgängig auktoriale Erzählweise störte. Ausschnitte aus Zeitzeugenberichten und Zitate aus externen Informationsquellen würden den Ton persönlicher machen.

Die Dokumentation unter <http://www.stimme.de/themen/4dez/Bombenangriff-auf-Heilbronn-mit-WhatsApp-erzaehlt;art136553,3252986>

Deutsche Archive und social media – ein Ist-Zustand und seine Folgen:

1) Das Potenzial von Social Media für die Lösung archivischer Angelegenheiten ist noch nicht ausgeschöpft.
2) Fundierte Basisinformationen zu Social Media (Charakteristik, Nutzenpotenzial, Anwendungsbereichund -grenzen, Aufwand, rechtliche Eckpunkte) sind in den Archivennoch zu erarbeiten und zu kommunizieren.
3) Die Integration von Social Media in ein archivisches Kommunikationsmanagement istnoch zu leisten.
4) Die „handwerkliche“ Beherrschung der neuen Kommunikationsinstrumente muss verbessert werden.
5) Rahmenbedingungen wie Social Media Richtlinien müssen in Archiven für Anwendungssicherheit sorgen.
6) Das Bewusstsein, dass die Verwendung sozialer Medien vorrangig keine technische, sondern eine kommunikativ-organisatorisch-mentale Frage ist, ist kaum vorhanden.
Wenn diese Punkte den Ist-Zustand darstellen, was ist konkret zeitnah zu tun und wie soll die Zukunft aussehen?
1) – 5) nach: KGSt® M 1/2014: Wie nutzen Kommunen Social Media?, S. 30
6) Bastian Gillner

#ww1archives – Twitter-Veranstaltung am 10. Juni 2014

ww1archivesIn diesem Jahr 2014 fällt der Internationale Tag der Archive auf den Pfingstmontag am 9. Juni. Die meisten Archive sind an diesem Tag geschlossen. Also findet der Twitter-Event in diesem Jahr am Dienstag, den 10. Juni, statt.

Erster Weltkrieg – 1914-2014
Auf Anregung von siwiarchiv bestimmt der Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren das Thema der diesjährigen, archivischen Twitter-Aktion:
Der Erste Weltkrieg in Archiven
Wir bitten alle Archive und andere Einrichtungen des kulturellen Erbes, in ihre Beständen nach Dokumenten zum Ersten Weltkrieg 1914-1918 zu suchen und zu twittern über Archivunterlagen, Aufzeichnungen, Zeitungen, Bilder, Zeichnungen, Postkarten , Bilder, usw. zu: #ww1archives – Twitter-Veranstaltung am 10. Juni 2014 weiterlesen