Schlagwort-Archive: Twitter

April-Challenge #Archive30 der ARA Scotland

Defintiv kein Aprilscherz: den ganzen Monat über lohnt es sich noch mehr als sonst schon, die Social Media-Accounts (vor allem auf Twitter) von Archiven im Auge zu behalten. Die Archives and Records Association, Scotland hat unter dem Hashtag #Archive30 dazu aufgerufen, an jedem Tag des Monats zu einem bestimmten Thema Beiträge zu posten.

In Deutschland nehmen unter anderem das Stadtarchiv München, das Hanschriftenarchiv Dresdner Kreuzchor, das Stadtarchiv Linz am Rhein, das Stadtarchiv Darmstadt und das LWL-Archivamt teil. Wenn auch euer Archiv mitmacht, schreibt es einfach in die Kommentare.

Wir hier sind ebenfalls mit von der Partie und möchten euch den Arbeitskreis Offene Archive und ein paar Mitglieder und deren Archive näher vorstellen. Daher haben wir für unseren Account einen wöchentlichen Takeover durch Mitglieder des Arbeitskreises organisiert.

Das sind die Themen der Challenge:

Aufgaben der #Archive30“-Challenge der Archives and Records Association, Scotland

Wir freuen uns auf einen spannenden April mit vielen neuen Eindrücken aus bekannten und unbekannten Archiven.

Bewertung von Tweets durch die Library of Congress ab 2018

Die Library of Congress hatte sich 2010 das Ziel gesetzt, jeden jemals veröffentlichten Tweet zu archivieren. 2013 und spätestens im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass sich diese Aufgabe nicht so leicht umsetzten ließ, wie sich das die Einrichtung möglicherweise zu Beginn des Projektes vorstellte.

Zum Ende 2017 wird nun nicht mehr jeder Tweet in die Sammlung der Library of Congress aufgenommen, sondern es erfolgt eine Bewertung der Kurznachrichten nach zuvor bestimmten Bewertungskriterien. So berichtet die Institution in ihrem gerade veröffentlichten White Paper. Darüber hinaus erläutert sie die Beweggründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben. Vor allem die Änderung der Nutzung von Twitter habe sich geändert. Ein massiver Anstieg der Anzahl an Tweets und eine häufigere Einbindung visueller Elemente mache die archivische Bewertung des Materials erforderlich. Archiviert werden nun unter anderem themen- und ereignisbezogene Tweets. Die bisher archivierten Kurznachrichten können jedoch auch weiterhin aufgrund  struktureller und technischer Probleme nicht eingesehen werden.

Dass es in der breiten Bevölkerung weiterhin noch an Wissen über diesen Kernbereich der archivischen Arbeit fehlt, zeigen die Reaktionen auf den Tweet der Library of Congress zu ihrer Entscheidung. Dort wird unter anderem unterstellt, die Auswahl von relevanten Tweets diene dem Zweck, Informationen zu unterschlagen.

Von den neuen Regelungen sind nicht die Tweets des Präsidenten betroffen. Diese werden gemäß dem Presidential Records Act der NARA angeboten und von diesen vollständig übernommen.

„Der twitternde Professor“ – Beitrag in der Süddeutschen Zeitung anlässlich #kurzundgut

Beitrag in der Süddeutschen Zeitung zur Nutzung von Blogs und Twitter in den Geisteswissenschaften, anlässlich der Tagung Kurz und gut! Kommunikation in den Geisteswissenschaften in Zeiten von Twitter, Slam und „alternativen Fakten“.

Archivblogs werden nicht speziell erwähnt, dafür aber das Portal de.hypotheses.org und die Nutzung durch Historiker.

Deutschsprachige Archive im Web 2.0 – Linkliste

Berücksichtigt werden auch internationale Archivportale, die den deutschsprachigen Raum betreffen, ebenso derzeit inaktive Accounts, allerdings keine reinen „Karteileichen“, wie sie vereinzelt und vor allem auf Google + vorkommen.

Stand: 10. April 2018. Über Hinweise und Ergänzungen bin ich dankbar.

Soziale Netzwerke

Facebook

Aida-Archiv

Arbeitskreis Bremer Archive

Archiv der Arbeiterjugendbewegung

Archiv der DDR-Opposition – Robert-Havemann-Gesellschaft

Archiv der Erzdiözese Salzburg

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland

Archiv der Jugendkulturen

Archiv der Universität Wien

Archiv der Zukunft

Deutschsprachige Archive im Web 2.0 – Linkliste weiterlesen

Neu – Online-Darstellung: Tweets zu den Hashtags #archive20 + #archivcamp

Sämtliche Tweets sind ab sofort online einsehbar (auch ohne z.B. bei Twitter angemeldet zu sein) über den „Social Media Newsroom“ der Stadt Frankfurt am Main. Wir danken der Social Media-Redaktion der Stadt Frankfurt sehr herzlich für diese Unterstützung!
Hinweis: zur Aktualisierung der Tweets bitte regelmäßig die Browseransicht neu laden, z.B. mittels F5-Taste.

LINK

 

Holocaust-Gedenktag: Ein Twitter-Bot verliest die Namen von Geflüchteten

Das Verlesen von Namenslisten an Gedenktagen hat Tradition.

Doch am Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2017 verlas nicht ein Mensch eine Namensliste, sondern ein Twitter-Bot. Alle 5 Minuten ein Tweet, über mehr als 21 Stunden hinweg. Er twitterte die Namen von 254 Geflüchteten, denen Cuba und die USA im Jahr 1939 die Einreise verweigert hatten und die nach ihrer erzwungenen Rückkehr nach Europa im Holocaust ermordet wurden.

Programmiert hat diesen Twitter-Bot der jüdische Pädagoge, Technologe und Aktivist Russel Neiss unter Verwendung von Kulturdaten des United States Holocaust Memorial Museum.

Quelle: Lily Rothman „The Story Behind a Viral Message About the Holocaust and Refugees“ <http://time.com/4651998/stl-manifest-holocaust-remembrance-twitter/>

Tweets zum Deutschen #Archivtag 2016 (storify)

Das Storify umfasst sämtliche Tage des Archivtags (mit mehreren Tagen „Vorlauf“ bzw. bis 2.10.)

#AskAnArchivist Day – October 5

Über die Society of American Archivists und daher eher auf die USA bezogen, aber dennoch hier unbedingt der Hinweis auf diese erneute Twitter-Aktion im Stil von #AskACurator usw.:

askanarchivist_hires_2016

What Is #AskAnArchivist Day?

It’s an opportunity to:

  • Break down the barriers that make archivists seem inaccessible.
  • Talk directly to the public—via Twitter—about what you do, why it’s important and, of course, the interesting records with which you work.
  • Join with archivists around the country and the world to make an impact on the public’s understanding of archives while celebrating American Archives Month!
  • Interact with users, supporters, and prospective supporters about the value of archives.
  • Hear directly from the public about what they’re most interested in learning about from archives and archivists. 

#AskAnArchivist Day – October 5 weiterlesen

Rückblick: Tweetup #archivperlen (24. Juni 2016)

Am 24. Juni 2016 fand im Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main der Tweetup „Archivperlen“ statt. Die Veranstaltung sollte bereits im Frühjahr zum Tag der Archive stattfinden, musste dann aber krankheitshalber verschoben werden. Nachdem ein Nachholtermin für die große Mehrzahl der angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefunden worden war, erfolgte eine erneute Bewerbung im Veranstaltungskalender des Instituts sowie online (mit der Folge weiterer Anmeldungen).

Im Mittelpunkt von Tweetups steht bekanntlich Twitter, das seit mehreren Jahren im Kulturbereich (v.a. bei Museen) entsprechend genutzt wird. Tweetups sind reale Treffen von Twitterern, die gleichzeitig offline und online stattfinden: Die Teilnehmer lassen ihr eigenes (Online-)Publikum digital an den Veranstaltungen (z.B. Führungen) partizipieren, wobei ein entsprechender Hashtag kommuniziert wird (in diesem Fall: #archivperlen). Tweetups werden aktuell ergänzt durch weiter gefasste „Community“-Veranstaltungen, zu denen dann z.B. auch dezidiert Instagram-Nutzer oder Kulturblogger geladen werden (Beispiel: Städel-Museum).

Am Tweetup #archivperlen nahmen insgesamt zwölf Personen teil (es gab im Vorfeld aufgrund von Zugausfällen u.ä. auch Absagen), die wiederum von drei Mitarbeitern des Hauses über 90 Minuten geführt wurden. Dass dabei auch eine ganze Menge an Dialog und Feedback entstand, zeugt vom großen Interesse der Twitterer (unter denen sich auch, aber bei weitem nicht nur, Museums- und Bibliotheksleute befanden).  Die rasche Abfolge der Tweets und Retweets unter #archivperlen, die den Tweetup zeitweilig zu einem Twitter-Trend in Deutschland an diesem Abend machten (!),  war auch für mich überraschend und sehr erfreulich. Die sehr gute Gesamtreicheweite des Tweetups lässt sich anhand der folgenden Grafik (Tool: Keyhole) gut erkennen:

Clipboard01

 

Fazit: Auch wenn derzeit über den Nutzen und Nachteil von Tweetups im Kulturbereich diskutiert wird (sowie generell über die Frage, welchen Mehrwert Twitter Kultureinrichtungen bringen kann), so sind doch eine ganze Reihe positiver Elemente hervorzuheben. Beispiel: Mit relativ wenig Aufwand wurde nicht nur eine („analoge“) Führung im Haus durchgeführt, sondern auch ein um ein vielfaches größeres Online-Publikum erreicht – fast 80.000 „Impressions“ sprechen ja eine deutliche Sprache (zumal dieser Traffic in wenigen Stunden erreicht wurde). Archivarinnen und Archivare sollten sich eine Adaption des Formats für ihre Zwecke durchaus durch den Kopf gehen lassen…

Hier folgt das Storify des Tweetups (zum Nachlesen – und gesichert als Storify-Backup!)

#archivhorror

Der hashtag #archivhorror wurde bisher nur dreimal verwendet -zuletzt von Thomas Schmid anlässlich der unhaltbarer Zustände im Stadtarchiv Bonn:

Es wäre m. E. an der Zeit diesen hashtag für Meldungen über die unzureichende Ausstattung von Archiven in Bezug auf Raum, Technik und Personal zu nutzen.