Schlagwort-Archive: Twitter

Ein Tweet hat 280 Zeichen.

In der aktuellen Ausgabe der „Archivnachrichten für Hessen“ hat Prof. Dr. Andreas Hedwig, Leiter des Hessischen Landesarchivs, einen Beitrag mit dem Titel „Das Hessische Landesarchiv – in die Zukunft denken“ verfasst. Zukunft, das klingt nach Innovation, nach neuen Wegen und spannenden Ideen. Besonders interessant erscheint der Artikel auch vor dem Hintergrund, dass das Landesarchiv seit Januar auf Facebook und Instagram aktiv ist.

Ein Tweet hat 280 Zeichen. weiterlesen

Zukunft der Archive des Bundes – Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage

Ein häufiges Thema sind Archive in Bundes- und Landtagen nicht. ArchivpolitikerInnen gibt es nicht, das Thema fällt unter die Kulturpolitik. Diese Nische wird meist erst dann wahrgenommen, wenn es um die Novellierung eines Archivgesetzes geht.

Jüngst stand die Archivpolitik dann doch kurzzeitig auf der Tagesordnung des Bundestages. Die Fraktion der FDP sandte am 14. Mai dieses Jahres eine Kleine Anfrage¹ (Drucksache 19/2301) mit 19 Punkten an die Bundesregierung, in dem es unter dem Titel „Zukunft der Archive des Bundes” um Digitalisierung, Rationalisierung, Archivbau/-technik, Ausbildung und mehrfach um den BStU ging. Die Antwort der Bundesregierung folgte am 22.06.18 (Drucksache 19/2932).

Rezeption

Auf Twitter entspannte sich, unter dem Tweet von @BundestagFragen² vom 17. Juli 2018, die die Antwort sozialmedial verbreitete, eine kurze Debatte um das Thema. Dabei diskutierten auch ArchivarInnen sowie die Pressestelle des BStU mit. Die Beteiligten scheinen sich in ihrer bisherigen Überzeugung bestätigt, dass vorerst die Digitalisierung und Publikation von Findmitteln Priorität haben müsse.

Gegenteilige Wortmeldungen, außer einem kurzen „schafft Arbeit“ von Martin Lindner, gab es nicht – und das obwohl „Bundestag Fragen und Antworten“ auch die Archiven teils kritisch gegenüberstehende Netzpolitische Community folgt.  Hier müssen wir uns tiefer vernetzen, um auch außerhalb unserer Blase auf die Problematiken aufmerksam machen zu können und Diskussionen wagen.

Fazit

Persönlich lese ich aus der Anfrage einen kritischen Rationalisierungswunsch heraus. Themen wie die Zusammenlegung von Archiven (etwa Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes mit dem Bundesarchiv) und die Volldigitalisierung, die immerhin am Beispiel des BStU samt technischer Infrastruktur 303 Millionen € kosten würde, werden nach der Antwort der Bundesregierung vermutlich zunächst wieder in den Hintergrund treten. Zu hoch sind die Summen, mit denen hier jongliert wurde.


¹ Kleine Anfragen sind ein wichtiges Recht von ParlamentarierInnen. Schließen sich mindestens 5 % der Mitglieder des Bundestags für eine solche Anfrage zusammen, muss diese grundsätzlich innerhalb von 14 Tagen von der Bundesregierung beantwortet werden.
² Der Twitter-Account mit dem Namen „Bundestag Fragen und Antworten” verbreitet seit Anfang Juni 2018 Kleine Anfragen und die Antworten der Bundesregierung darauf in dem Kurznachrichtendienst und hat aktuell 755 Follower bei 170 Tweets.

#dichterleben – Mittelalterliche ‚tweets‘ aus der Steiermark

Das ist leider bislang voll an mir vorbeigegangen (Hervorhebung fett durch mich)…

https://literaturpfade.uni-graz.at/de/dichterleben/

Die Ausstellung zu 5 herausragenden Dichterpersönlichkeiten der (mittelalterlichen) Steiermark wird vom Universitätsverein Steirische Literaturpfade des Mittelalters in Zusammenarbeit mit dem Sparkling Science Projekt Arbeitskoffer gestaltet. Ab Mai 2016 werden poetische Botschaften und historischen Lebenszeugnisse Ulrichs von Liechtenstein, Herrands von Wildon, Hugos von Montfort sowie der Mönche Andreas Kurzmann und Bruder Philipp von Seitz im Steiermärkischen Landesarchiv in Graz auf ganz besondere Weise in Szene gesetzt.

Die Entstehung der Ausstellung kann via Twitter (@dichterleben) sowie auf der frei zugänglichen Facebook-Seite Dichterleben im Mittelalter mitverfolgt werden.

Laufzeit: 19. Mai 2016 – 31. Oktober 2017 (verlängert bis 31.07.2018

 

 

Neu: Fortbildungskanäle des VdA-Arbeitskreises Offene Archive

Am 15. Mai 2018 wird unter Beteiligung zweier Mitglieder des VdA-Arbeitskreises Offene Archive eine Fortbildungs-veranstaltung zum Thema „Wie präsentieren sich Archive? Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit von analog bis digital“ im Fortbildungsprogramm des LWL-Archivamtes für Westfalen durchgeführt.

Neben einem Einblick in die Social-Media-Strategie des LWL-Archivamtes und der Nutzung von Social Media in kleineren Archiven werden die Teilnehmer selbst verschiedene Kanäle austesten können, die eventuell auch künftig für weitere Fortbildungen des Arbeitskreises genutzt werden.

April-Challenge #Archive30 der ARA Scotland

Defintiv kein Aprilscherz: den ganzen Monat über lohnt es sich noch mehr als sonst schon, die Social Media-Accounts (vor allem auf Twitter) von Archiven im Auge zu behalten. Die Archives and Records Association, Scotland hat unter dem Hashtag #Archive30 dazu aufgerufen, an jedem Tag des Monats zu einem bestimmten Thema Beiträge zu posten.

In Deutschland nehmen unter anderem das Stadtarchiv München, das Hanschriftenarchiv Dresdner Kreuzchor, das Stadtarchiv Linz am Rhein, das Stadtarchiv Darmstadt und das LWL-Archivamt teil. Wenn auch euer Archiv mitmacht, schreibt es einfach in die Kommentare.

Wir hier sind ebenfalls mit von der Partie und möchten euch den Arbeitskreis Offene Archive und ein paar Mitglieder und deren Archive näher vorstellen. Daher haben wir für unseren Account einen wöchentlichen Takeover durch Mitglieder des Arbeitskreises organisiert.

Das sind die Themen der Challenge:

Aufgaben der #Archive30“-Challenge der Archives and Records Association, Scotland

Wir freuen uns auf einen spannenden April mit vielen neuen Eindrücken aus bekannten und unbekannten Archiven.

Bewertung von Tweets durch die Library of Congress ab 2018

Die Library of Congress hatte sich 2010 das Ziel gesetzt, jeden jemals veröffentlichten Tweet zu archivieren. 2013 und spätestens im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass sich diese Aufgabe nicht so leicht umsetzten ließ, wie sich das die Einrichtung möglicherweise zu Beginn des Projektes vorstellte.

Zum Ende 2017 wird nun nicht mehr jeder Tweet in die Sammlung der Library of Congress aufgenommen, sondern es erfolgt eine Bewertung der Kurznachrichten nach zuvor bestimmten Bewertungskriterien. So berichtet die Institution in ihrem gerade veröffentlichten White Paper. Darüber hinaus erläutert sie die Beweggründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben. Vor allem die Änderung der Nutzung von Twitter habe sich geändert. Ein massiver Anstieg der Anzahl an Tweets und eine häufigere Einbindung visueller Elemente mache die archivische Bewertung des Materials erforderlich. Archiviert werden nun unter anderem themen- und ereignisbezogene Tweets. Die bisher archivierten Kurznachrichten können jedoch auch weiterhin aufgrund  struktureller und technischer Probleme nicht eingesehen werden.

Dass es in der breiten Bevölkerung weiterhin noch an Wissen über diesen Kernbereich der archivischen Arbeit fehlt, zeigen die Reaktionen auf den Tweet der Library of Congress zu ihrer Entscheidung. Dort wird unter anderem unterstellt, die Auswahl von relevanten Tweets diene dem Zweck, Informationen zu unterschlagen.

Von den neuen Regelungen sind nicht die Tweets des Präsidenten betroffen. Diese werden gemäß dem Presidential Records Act der NARA angeboten und von diesen vollständig übernommen.

„Der twitternde Professor“ – Beitrag in der Süddeutschen Zeitung anlässlich #kurzundgut

Beitrag in der Süddeutschen Zeitung zur Nutzung von Blogs und Twitter in den Geisteswissenschaften, anlässlich der Tagung Kurz und gut! Kommunikation in den Geisteswissenschaften in Zeiten von Twitter, Slam und „alternativen Fakten“.

Archivblogs werden nicht speziell erwähnt, dafür aber das Portal de.hypotheses.org und die Nutzung durch Historiker.

Deutschsprachige Archive im Web 2.0 – Linkliste

Berücksichtigt werden auch internationale Archivportale, die den deutschsprachigen Raum betreffen, ebenso derzeit inaktive Accounts, allerdings keine reinen „Karteileichen“, wie sie vereinzelt und vor allem auf Google + vorkommen.

Stand: 25. Oktober 2018. Über Hinweise und Ergänzungen bin ich dankbar.

Soziale Netzwerke

Facebook

Aida-Archiv

Arbeitskreis Bremer Archive

Archiv der Arbeiterjugendbewegung

Archiv der DDR-Opposition – Robert-Havemann-Gesellschaft

Archiv der Erzdiözese Salzburg

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland

Archiv der Jugendkulturen

Archiv der Universität Wien

Archiv der Zukunft

Deutschsprachige Archive im Web 2.0 – Linkliste weiterlesen

Neu – Online-Darstellung: Tweets zu den Hashtags #archive20 + #archivcamp

Sämtliche Tweets sind ab sofort online einsehbar (auch ohne z.B. bei Twitter angemeldet zu sein) über den „Social Media Newsroom“ der Stadt Frankfurt am Main. Wir danken der Social Media-Redaktion der Stadt Frankfurt sehr herzlich für diese Unterstützung!
Hinweis: zur Aktualisierung der Tweets bitte regelmäßig die Browseransicht neu laden, z.B. mittels F5-Taste.

LINK

 

Holocaust-Gedenktag: Ein Twitter-Bot verliest die Namen von Geflüchteten

Das Verlesen von Namenslisten an Gedenktagen hat Tradition.

Doch am Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2017 verlas nicht ein Mensch eine Namensliste, sondern ein Twitter-Bot. Alle 5 Minuten ein Tweet, über mehr als 21 Stunden hinweg. Er twitterte die Namen von 254 Geflüchteten, denen Cuba und die USA im Jahr 1939 die Einreise verweigert hatten und die nach ihrer erzwungenen Rückkehr nach Europa im Holocaust ermordet wurden.

Programmiert hat diesen Twitter-Bot der jüdische Pädagoge, Technologe und Aktivist Russel Neiss unter Verwendung von Kulturdaten des United States Holocaust Memorial Museum.

Quelle: Lily Rothman „The Story Behind a Viral Message About the Holocaust and Refugees“ <http://time.com/4651998/stl-manifest-holocaust-remembrance-twitter/>

Tweets zum Deutschen #Archivtag 2016 (storify)

Das Storify umfasst sämtliche Tage des Archivtags (mit mehreren Tagen „Vorlauf“ bzw. bis 2.10.)