Schlagwort-Archive: virtueller Lesesaal

Mehr Lesesaal mit weniger Reisen im Südwesten

Seit November 2019 hat das Landesarchiv Baden-Württemberg einige neue Regelungen und Vorkehrungen, um die wachsenden historischen Interessen seiner Kundschaft in Nah und Fern noch besser bedienen zu können.

Online-Bestellung von Archivalienscans und Kopien

Das Bestellen von Scans aus Archivgut ist Routine und erfolgt bisher per E-Mail oder direkt im Lesesaal. Zukünftig können die Scans nun direkt aus dem Online-Findmittelsystem des Landesarchivs bestellt werden. Wer in diesem Archivalienkatalog einen Eintrag gefunden hat, kann die Archivalien entweder im Lesesaal bereitlegen lassen oder digitale Reproduktion für das Lesen zu Hause ordern. Das neue Angebot ist am 18. November an den Standorten Ludwigsburg und Stuttgart als Pilotprojekt gestartet und betrifft zunächst nur einfache Scans und Papierkopien. Es  wird nach und nach auf die übrigen Abteilungen in Freiburg, Karlsruhe, Kornwestheim, Neuenstein, Sigmaringen und Wertheim sowie auf weitere Reproduktionsformen ausgedehnt. Für kleinere Recherchen lassen sich auf diesem Weg aufwändige Reisen an die Standorte vermeiden.

Da der Repro-Bestell-Assistent im Haus programmiert wird, können in den nächsten Monaten weitere Funktionalitäten und Bestellmöglichkeiten angedockt werden.

Um Barrieren bei der Nutzung von Archivgut weiter abzubauen, arbeitet das Landesarchiv Baden-Württemberg an der Anpassung der Gebühren. Geplant ist, unter anderem die Gebührensätze für die Herstellung von Scans in Selbstbedienung zu senken.

Fotografie durch Nutzer im Lesesaal

Was in vielen anderen Archiven seit einiger Zeit möglich ist, wurde nun auch in den Lesesälen des Landesarchivs erlaubt: Archivalien dürfen unter bestimmten Umständen von Nutzerinnen und Nutzern mit eigenen Geräten fotografiert werden. Die Fotografie in Selbstbedienung ergänzt das seit acht Jahren bestehende Angebot der Selbstbedienungsscanner. Zusätzlich zu den Scanner-Arbeitsplätzen sind Fototische eingerichtet, an denen jeder unter Aufsicht des Lesesaalpersonals gebührenfrei fotografieren darf. Die Interessen von Rechteinhabern und noch lebenden Personen bleiben dabei gewahrt und auch der Schutz von empfindlichen Beschreibstoffen und Einbänden wird bedacht. So sind Stücke aus Pergament und Archivalien, die jünger als 110 Jahre sind, grundsätzlich von der SB-Fotografie ausgeschlossen.

Das neue Angebot hat von den vielfältigen Erfahrungen der Kolleginnen und Kollegen in anderen Häusern profitiert, denen an dieser Stelle für Auskünfte und Hinweise herzlich gedankt sei.

Telefonischer Zugang

Für alle Nutzer, die keine Möglichkeit für schriftliche Anfragen haben, wird die telefonische Erreichbarkeit verbessert. Eine Sonderrufnummer wurde geschaltet, unter der Archivarinnen und Archivare mündliche Anfragen verschriftlichen, damit sie in den Abteilungen asynchron bearbeitet werden können. Die Archivare geben auch Hinweise zur Recherche in anderen Archiven oder Gedächtniseinrichtungen, wenn das Landesarchiv das gesuchte Material nicht besitzt. Es bleibt aber bei dem Grundsatz, dass Anfragen nur auf schriftlichem Weg beantwortet werden.

Zur Pressemeldung: https://www.landesarchiv-bw.de/web/65257

Der virtuelle Lesesaal – VSA-Arbeitsgruppe erstellt Anforderungskatalog

Im Rahmen der Ende 2013 gegründeten Arbeitsgruppe “Zugang und Vermittlung” des Vereins schweizerischer Archivarinnen und Archivare (VSA) wurden ein Konzept und ein Anforderungskatalog für den virtuellen Lesesaal erarbeitet und im Dezember 2015 vom Vorstand des VSA verabschiedet.

In diesem Bericht wird aus archivischer Sicht dargelegt, wie der Zugang zu Archivgut – v. a. zu Archivgut in digitaler Form – gestaltet werden kann und welche Anforderungen entsprechende Lösungen erfüllen sollten.

Auf der Basis intensiver fachlicher Diskussionen wurden eine Vision und eine Definition des virtuellen Lesesaals erarbeitet. Es wurden Use Cases, Nutzergruppen  und Prozesse formuliert. Schliesslich wurde ein umfangreicher Anforderungskatalog erarbeitet, der als Leitfaden bei der Einführung von Online-Zugängen dienen kann.

Der Bericht “Konzept und Anforderungskatalog virtueller Lesesaal” ist auf der Website des VSA abfrufbar.  Rückmeldungen und Anregungen sind sehr willkommen!