Schlagwort-Archive: Vortrag

Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis

Vorbemerkung: Der vorliegende Beitrag wurde als Vortrag in der gemeinsamen Sitzung der Fachgruppen 7 (Medienarchive) und 8 (Archive der Hochschulen sowie wissenschaftlicher Institutionen) auf dem 86. Deutschen Archivtag in Koblenz (2016) gehalten. Er richtete sich im Wesentlichen an Archivarinnen und Archivare, die bisher wenig Erfahrungen im Bereich des Web 2.0 hatten und stellte Einsatzmöglichkeiten von Social Media in Wissenschaftsarchiven vor. Die Druckfassung sollte im letztlich nicht realisierten Band Wissenschaftsarchive 2017 erscheinen (Publikationsreihe der Fachgruppe 8). Für die erstmalige Veröffentlichung hier im Blog ist der Beitrag geringfügig aktualisiert worden.

Einleitung [1]

Das Thema „Archive und Web 2.0“ wird seit einigen Jahren zunehmend in der deutschen Fachcommunity diskutiert. Wie sie alle wissen, ist der Gegenstand dennoch verhältnismäßig jung. Lange Jahre war das von unserem Hochschularchivarskollegen Klaus Graf betriebene Blog Archivalia[2] das einzige deutschsprachige Blog mit archivischem Bezug. Sicherlich hat der 2009 auf dem 79. Deutschen Archivtag gehaltene Vortrag von Mario Glauert dem Thema in der Fachwelt eine gewisse Aufmerksamkeit beschert. Glauert prognostizierte darin ganz allgemein u.a. eine Veränderung des „öffentliche[n] Erwartungsprofil[s] an die Archive“ und zwar aufgrund der „Gewohnheiten, Wünsche und Anforderungen der Nutzer von morgen“.[3] Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis weiterlesen

Karoline Döring, #histocamp – Das erste deutsche BarCamp für Geschichte (Vortrag): Offene Archive 2.2

#histocamp – Das erste deutsche BarCamp für Geschichte

Am 27. und 28. November 2015 fand das #histocamp, das erste deutsche BarCamp für Geschichte im Archiv der sozialen Demokratie in Bonn statt. Es wurde gemeinsam vom Archiv bzw. der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Max Weber Stiftung, dem Haus der Geschichte Bonn und dem Verein Open History e.V. veranstaltet. Noch ganz unter dem Eindruck der Ereignisse durfte ich am 4. Dezember bei „Offene Archive 2.2.“ darüber berichten. In meinem Vortrag habe ich nicht nur über die Veranstaltung sondern auch ein wenig über die Organisation und die Rahmenbedingungen, die aus meiner Sicht für die erfolgreiche Durchführung eines BarCamps nötig sind, gesprochen. Die (eiligst zusammengestellten) Folien stelle ich hier gerne zur Verfügung.

Bereits während meines Berichts wurden auf Twitter intensive Überlegungen zu einem #archivcamp, #ArchiCamp oder #ArchCamp angestellt und auch die Abschlussdiskussion zeigte, dass das Format im Archivbereich durchaus auf Interesse stößt. Das freut mich, denn BarCamps können und sollten meiner Ansicht nach die wissenschaftliche Konferenzkultur bereichern! In diesem Sinne: Ausprobieren!

(Karoline Döring)

Die Folien des Vortrags sowie ein Videomitschnitt sind online:

 DSCN5248