Schlagwort-Archive: Web2.0

Neu: Fortbildungskanäle des VdA-Arbeitskreises Offene Archive

Am 15. Mai 2018 wird unter Beteiligung zweier Mitglieder des VdA-Arbeitskreises Offene Archive eine Fortbildungs-veranstaltung zum Thema „Wie präsentieren sich Archive? Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit von analog bis digital“ im Fortbildungsprogramm des LWL-Archivamtes für Westfalen durchgeführt.

Neben einem Einblick in die Social-Media-Strategie des LWL-Archivamtes und der Nutzung von Social Media in kleineren Archiven werden die Teilnehmer selbst verschiedene Kanäle austesten können, die eventuell auch künftig für weitere Fortbildungen des Arbeitskreises genutzt werden:

Facebook
Twitter
Instagram

#ArchivHimmel: oder warum Web 2.0 im Archiv Spaß macht

Mit diesem Tweet aus Wien fing alles an. Das auffällige Blau des Himmels – und Gedanken an Wim Wenders´“Himmel über Berlin“ führten sehr schnell zu der Idee auf Twitter Bilder von Himmeln über Archiven zu posten. Der Hashtag #ArchivHimmel lag da nahe. Schön, dass bis jetzt weitere Kolleginnen und Kollegen mitmachen, dass macht Spaß und stellt Archive bzw. deren Bauten „unverkrampft“ dar.

Spannend ist für mich aber auch die Ausweitung der Idee in Richtung „Himmliches in Archiven“: #ArchivHimmel: oder warum Web 2.0 im Archiv Spaß macht weiterlesen

Peter Worm: „Archive in NRW“ und Web 2.0 – (k)ein Verhältnis

Gerne darf man an dieser Stelle auf die Präsentation (PDF) von Peter Worm hinweisen, die anlässlich des Workshops „Vom Dateningest zur Präsentation – Wege ins Archivportal-D durch Aggregatoren“ am 18.2.16 in Duisburg erfolgte und die die Probleme des nordrhein-westfälischen Archivportals „Archive in Nordrhein-Westfalen“ bei der Nutzung und Recherche sowie insbesondere der Nachnutzung im Web 2.0 offenlegt.

„We zijn ook overdag zoveel mogelijk online“ – und abends wird gechattet

Zum Thema Chatten mit dem Archiv lasse ich hier mal einen Screenshot von der Seite des Brabants Historisch Informatie Centrum (BHIC) für sich stehen.

BHIC

 

Das wird sicher auch in meinen Beitrag im Archivar 3/2016 (Arbeitstitel: „Anfragen“ in Blogposts, Chats und Twitter-„Mentions“ – Aspekte einer virtuellen Nutzerberatung im Web 2.0 ) zu erwähnen sein; Christian van der Ven hat darüber ja bereits auf dem Südwestdeutschen Archivtag 2014 kurz berichtet. Das BHIC hatte zusammen mit dem Regional Archief Tilburg mehr als 1.600 Chats zu bearbeiten.

 

re.photos – Webportal zur Rephotographie

Im Rahmen einer Bachelorarbeit wurde kürzlich an der Universität Osnabrück (Institut für Informatik unter Betreuung von Prof. Dr. Oliver Vornberger) das Portal re.photos entwickelt, das die digitale Gegenüberstellung bzw. genauer gesagt die Übereinanderlegung von alten und neuen Fotos ermöglicht. Voraussetzung: Beide Fotos müssen aus ähnlicher Perspektive aufgenommen worden sein. Derzeit wird im Rahmen eines weiteren Projektes an einer App gearbeitet, mit deren Hilfe man die möglichst genaue Aufnahmeposition des alten Fotos ermitteln kann. Damit sind mehrere Anwendungsbereiche für Archivare und Historiker denkbar (Online-Präsentation von „Vorher-Nachher-Fotos“ im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, Entwicklung von Gebäuden etc. zu Forschungszwecken).

Mehr Infos auf dem Blog des Verbands dt. Archivarinnen und Archivare.

Zur Langzeitarchivierung von Web 2.0 am Beispiel literarischer Blogs (Jochen Walter) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (3)

Jochen Walter (Deutsches Literaturarchiv Marbach)
Zur Langzeitarchivierung von Web 2.0 am Beispiel literarischer Blogs

Die Bibliothek des Deutschen Literaturarchivs sammelt, erschließt und archiviert die neuere deutschsprachige Literatur und dokumentiert das literarische Leben in all seinen Facetten. Seit 2008 nimmt das DLA seinen Sammelauftrag auch für literarische Netzpublikationen wahr und reagiert damit auf die zunehmende Bedeutung des Internets als Publikationsforum. Über rechtliche und technische Aspekte hinaus, die nur im Verein mit Autoren und Produzenten, Informatikern, Juristen und Wissenschaftlern gelöst werden können, gibt es auch im Bereich des klassischen Geschäftsgangs Herausforderungen, u. a. bei der Auswahl. Zur Langzeitarchivierung von Web 2.0 am Beispiel literarischer Blogs (Jochen Walter) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (3) weiterlesen

Archive 2.0 – im neuen Gewand

„Unser Blog soll schöner werden“ – wir haben uns in der Vorbereitungsphase der dritten Konferenz „Offene Archive“  eine Neugestaltung unsere Blogs gegönnt (inkl. eines neuen Titelfotos, das aber unserem Radrennen-Style verbunden bleibt,-)! Das Blog ist jetzt übersichtlicher und es schadet ja auch beim Thema „Archive 2.0“ nicht, wenn eine archivische Internetpräsenz gut ausschaut. Die Informationen zu den Konferenzen finden sich auf eigenen Seiten im Blog (das Programm 2015 kommt bald, versprochen!); die Vorberichte, Infos, Abstracts, Beiträge usw. zur Konferenz 2015 werden dann als Blogpostings veröffentlicht werden, verlinkt mit dem Programm.

Für die gesamte Umgestaltung geht ein herzlicher Dank an Doreen Kelimes!

Aufstellung „Archivaufgabe: Web 2.0-Anwendungbeispiel“

In der Diskussion, ob Archivierende mehr Nutzer wollen, wurde eine Aufstellung vermisst, die archivischen Kernaufgaben nützliche Web 2.0-Möglichkeiten und den konkreten Anwendungen zuordnet. Ergänzungen, Anmerkungen und Diskussion können nun hier als Kommentare erfolgen.
Archivmanagement Arbeitsorganisation 2.0: Cloud, Mindmapping, Blog, Wiki, Nachtrag Joachim Kemper: Chat, VideokonferenzDoodle, dropbox, Nachtrag Joachim Kemper: Hangouts
Vorarchivische Schriftgutverwaltung: Blog, Wiki
Records management: Blog, Wiki
Technisches Aufarbeiten: Blog,
Erschließung: Blog, Soziale Netze, media sharing Portale, crowdsourcing, gaming – FacebookTwitter, google+, vimeo, youtube, flickr, pinterest, instagram, soundcloud, slideshare, prezi
Zugänglichmachung: Blog, Soziale Netze, media sharing Portale, crowdsourcing, gaming – Facebook,Twitter, google+, vimeo, youtube, flickr, pinterest, instagram, soundcloud, slideshare, prezi
Dig. Langzeitarchivierung: Blog, Soziale Netze, media sharing Portale, crowdsourcing, gaming – Facebook, Twitter, google+, vimeo, youtube, flickr, pinterest, instagram, soundcloud, slideshare, prezi
Öffentlichkeitsarbeit: Blog, Soziale Netze, media sharing Portale, crowdsourcing, gaming -Facebook, Twitter, google+, vimeo, youtube, flickr, pinterest, instagram, soundcloud, slideshare, prezi
Publikationen: Blog, Soziale Netze, media sharing Portale, crowdsourcing, gaming, Wiki – Facebook, Twitter, google+, vimeo, youtube, flickr, pinterest, instagram, soundcloud, slideshare, prezi
Archivpädagogik: Blog, Soziale Netze, media sharing Portale, Wiki, crowdsourcing, gaming -Facebook, Twitter, google+, vimeo, youtube, flickr, pinterest, instagram, soundcloud, slideshare, prezi
Restaurierung: Blog, Soziale Netze, media sharing Portale, crowdsourcing, crowdfunding, gaming -Facebook, Twitter, google+, vimeo, youtube, flickr, pinterest, instagram, soundcloud, slideshare, prezi, Nachtrag wolf: startnext
Archivbiblbiothek: Blog, Soziale Netze, Literaturlisten – Facebook, Twitter, google+, Zotero, Delicious

Stiftung „Lebendige Stadt“ zeichnet „Stadtgeschichte 2.0“ aus

Die Speyerer „Stadtgeschichte 2.0“, basierend vor allem auf den Web 2.0-Angeboten des Stadtarchivs Speyer, ist vor kurzem von der „Stiftung Lebendige Stadt“ mit einer Anerkennung im Rahmen der Suche nach der „Lebendigsten Erinnerungsstadt“ ausgezeichnet worden. 437 Bewerbungen aus dem In- und Ausland waren eingereicht worden; die „Stadtgeschichte 2.0“ erreichte den (geteilten) 5. bis 16. Platz in diesem Ranking. Die Preisverleihung fand am Donnerstagabend (18.09.2014) vor rund 500 Gästen bei E.ON in Essen statt. 

Ulrich Nieß, Social Media in der Historischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Zur Erarbeitung einer Web 2.0-Empfehlung für die Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag (BKK)

Das Video und die Präsentation des Kurzvortrags (4. April 2014, Offene Archive 2.1) sind jetzt online!

Abstract zum Vortrag „Vom Archiv ins WWW – Digitale Korpora und (sprach-)historische Synergien 2.0“ von Kathrin Pindl, Christopher Kolbeck und Susanne Haaf

Kathrin Pindl/Christopher Kolbeck/Susanne Haaf

Vom Archiv ins WWW – Digitale Korpora und (sprach-)historische Synergien 2.0

Serielle Rechnungsbücher als historische Quelle bieten enormen Erkenntniswert für zahlreiche sozioökonomische und linguistische Fragen. Bislang stehen der Forschung allerdings noch kaum Rechnungsbücher online zur Verfügung. Wirtschafts- und Sozialhistoriker sowie Sprachwissenschaftler aus Regensburg beschäftigen sich nun in Absprache mit dem Deutschen Textarchiv (DTA) in Berlin mit der Digitalisierung, Transkription und Annotation des Rechnungsbuchbestands des Regensburger Spitalarchivs ab 1354 bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Es soll ein annotiertes und nachhaltig nutzbares diachrones Korpus entstehen, das der (Fach-) frei über das Internet zur Recherche und kollaborativen Arbeit an den Daten sowie zum Download in verschiedenen Formaten zur Verfügung gestellt wird. Ziel ist es, Transparenz und Nachprüfbarkeit der an den Korpusdaten gewonnenen Forschungsergebnisse zu gewährleisten. Der Team-Vortrag präsentiert die derzeitigen Planungen zum Aufbau eines Rechnungsbuch-Korpus und zeigt, wie sich die Kompetenzen der beteiligten Fachrichtungen und Institutionen beim Weg vom in eine kollaborative Web-Präsenz synergetisch ergänzen.

Archivisches Web 2.0-Manifest (nach Kate Theimer)

Wie auch hier berichtet, war die Podiumsdiskussion auf dem Sächsischen Archivtag 2013 dem Thema „Archive im Web 2.0“ gewidmet. In dieser Diskussion wurde wiederholt auf den Text von Kate Theimer (2007) „An Archivist’s 2.0 Manifesto?“ verwiesen. Dieser liegt bisher aber in englischer Sprache vor und ist damit den Kolleginnen und Kollegen, die sich mehr mit Latein, Französisch oder Russisch befasst haben, nicht einfach zugänglich. In den Tagungsband zum Sächsischen Archivtag soll daher auch eine deutsche Übersetzung des Textes aufgenommen werden. Wir – der Vorstand des Landesverbandes Sachsen im VdA – möchten vorab folgende Übersetzung / Übertragung hiermit veröffentlichen und freuen uns über Verbesserungsvorschläge und Kommentare.

 

Archivisches 2.0-Manifest (Übersetzung)

  1. Ich erkenne an, dass die Welt der Informationskultur sich sehr schnell ändert und dass Archive positiv auf diese Veränderungen antworten müssen, um Ressourcen und Dienste bereit zu stellen, die Nutzer brauchen und wollen.
  2. Ich beschäftige mich mit der Informationskultur meiner Nutzer und suche nach Wegen, das Gelernte in die Dienste einzubeziehen, die mein Archiv vorhält.
  3. Ich verhalte mich nicht abwehrend hinsichtlich meines Archivs, sondern werde seine Situation genau ansehen und eine aufrichtige Einschätzung darüber vornehmen, was es erreichen kann.
  4. Ich nehme aktiv daran teil, mein Archiv nach vorne zu bringen.
  5. Ich erkenne an, dass sich Archive nur langsam verändern, arbeite jedoch mit meinen Kollegen daran, unsere Aufgeschlossenheit für Veränderungen zu erhöhen.
  6. Ich schlage beherzt neue Dienstleistungen und neue Wege für die Bereitstellung von Diensten vor, auch wenn einige meiner Kollegen dagegen sind.
  7. Ich freue mich an der Begeisterung über positive Veränderungen und gebe dies weiter an Kollegen und Nutzer.
  8. Ich gebe frühere Verfahrensweisen auf, wenn es jetzt einen besseren Weg der Erledigung gibt, auch wenn diese Verfahrensweisen früher einmal sehr gut erschienen.
  9. Ich nehme eine offene, experimentierfreudige Haltung gegenüber Veränderungen ein und bin bereit, dabei Fehler zu machen.
  10. Ich warte nicht, bis etwas perfekt ist, bevor ich es freigebe, und ich passe es auf der Grundlage von Rückmeldungen der Nutzer an.
  11. Ich habe keine Angst vor Google oder verwandten Diensten, sondern nutze vielmehr Vorteile dieser Dienste zugunsten der Nutzer und stelle gleichzeitig ausgezeichnete Dienste zur Verfügung, die der Nutzer braucht.
  12. Ich verlange von den Nutzern nicht, die Dinge aus einer archivischen Sicht zu betrachten, sondern verbessere vielmehr die Dienste so, dass sie auf die Vorlieben und Erwartungen der Nutzer eingehen.
  13. Ich bin in meiner Berufsausübung bereit, dorthin zu gehen, wo die Benutzer sind, ob in der Netz- oder in der realen Welt.
  14. Ich gestalte offene Webseiten, die es Nutzern erlauben sich mit Archivaren zusammen zu tun, um Inhalte einzubringen, die zur Verbesserung ihrer Lernerfahrung und zur Unterstützung für Gleichgesinnte führen.
  15. Ich setze mich für offene online-Findmittel ein, die personalisierte, interaktive Funktionen anbieten, die Nutzer in einer online-Informationsumgebung erwarten.
  16. Ich werde in meinem Archiv zu beruflichem Bloggen ermuntern.
  17. Ich werde durch meine Handlungen beweisen, dass Archivare eine lebendige und wichtige fachliche Funktion in jeder Art von sich entwickelnder Informationskultur haben.

 

Dr.  Thekla Kluttig, 14.1. 2014