Schlagwort-Archive: Web2.0

Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis

Vorbemerkung: Der vorliegende Beitrag wurde als Vortrag in der gemeinsamen Sitzung der Fachgruppen 7 (Medienarchive) und 8 (Archive der Hochschulen sowie wissenschaftlicher Institutionen) auf dem 86. Deutschen Archivtag in Koblenz (2016) gehalten. Er richtete sich im Wesentlichen an Archivarinnen und Archivare, die bisher wenig Erfahrungen im Bereich des Web 2.0 hatten und stellte Einsatzmöglichkeiten von Social Media in Wissenschaftsarchiven vor. Die Druckfassung sollte im letztlich nicht realisierten Band Wissenschaftsarchive 2017 erscheinen (Publikationsreihe der Fachgruppe 8). Für die erstmalige Veröffentlichung hier im Blog ist der Beitrag geringfügig aktualisiert worden.

Einleitung [1]

Das Thema „Archive und Web 2.0“ wird seit einigen Jahren zunehmend in der deutschen Fachcommunity diskutiert. Wie sie alle wissen, ist der Gegenstand dennoch verhältnismäßig jung. Lange Jahre war das von unserem Hochschularchivarskollegen Klaus Graf betriebene Blog Archivalia[2] das einzige deutschsprachige Blog mit archivischem Bezug. Sicherlich hat der 2009 auf dem 79. Deutschen Archivtag gehaltene Vortrag von Mario Glauert dem Thema in der Fachwelt eine gewisse Aufmerksamkeit beschert. Glauert prognostizierte darin ganz allgemein u.a. eine Veränderung des „öffentliche[n] Erwartungsprofil[s] an die Archive“ und zwar aufgrund der „Gewohnheiten, Wünsche und Anforderungen der Nutzer von morgen“.[3] Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis weiterlesen

Neu: Fortbildungskanäle des VdA-Arbeitskreises Offene Archive

Am 15. Mai 2018 wird unter Beteiligung zweier Mitglieder des VdA-Arbeitskreises Offene Archive eine Fortbildungs-veranstaltung zum Thema „Wie präsentieren sich Archive? Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit von analog bis digital“ im Fortbildungsprogramm des LWL-Archivamtes für Westfalen durchgeführt.

Neben einem Einblick in die Social-Media-Strategie des LWL-Archivamtes und der Nutzung von Social Media in kleineren Archiven werden die Teilnehmer selbst verschiedene Kanäle austesten können, die eventuell auch künftig für weitere Fortbildungen des Arbeitskreises genutzt werden.

#ArchivHimmel: oder warum Web 2.0 im Archiv Spaß macht

Mit diesem Tweet aus Wien fing alles an. Das auffällige Blau des Himmels – und Gedanken an Wim Wenders´“Himmel über Berlin“ führten sehr schnell zu der Idee auf Twitter Bilder von Himmeln über Archiven zu posten. Der Hashtag #ArchivHimmel lag da nahe. Schön, dass bis jetzt weitere Kolleginnen und Kollegen mitmachen, dass macht Spaß und stellt Archive bzw. deren Bauten „unverkrampft“ dar.

Spannend ist für mich aber auch die Ausweitung der Idee in Richtung „Himmliches in Archiven“: #ArchivHimmel: oder warum Web 2.0 im Archiv Spaß macht weiterlesen

Peter Worm: „Archive in NRW“ und Web 2.0 – (k)ein Verhältnis

Gerne darf man an dieser Stelle auf die Präsentation (PDF) von Peter Worm hinweisen, die anlässlich des Workshops „Vom Dateningest zur Präsentation – Wege ins Archivportal-D durch Aggregatoren“ am 18.2.16 in Duisburg erfolgte und die die Probleme des nordrhein-westfälischen Archivportals „Archive in Nordrhein-Westfalen“ bei der Nutzung und Recherche sowie insbesondere der Nachnutzung im Web 2.0 offenlegt.

„We zijn ook overdag zoveel mogelijk online“ – und abends wird gechattet

Zum Thema Chatten mit dem Archiv lasse ich hier mal einen Screenshot von der Seite des Brabants Historisch Informatie Centrum (BHIC) für sich stehen.

BHIC

 

Das wird sicher auch in meinen Beitrag im Archivar 3/2016 (Arbeitstitel: „Anfragen“ in Blogposts, Chats und Twitter-„Mentions“ – Aspekte einer virtuellen Nutzerberatung im Web 2.0 ) zu erwähnen sein; Christian van der Ven hat darüber ja bereits auf dem Südwestdeutschen Archivtag 2014 kurz berichtet. Das BHIC hatte zusammen mit dem Regional Archief Tilburg mehr als 1.600 Chats zu bearbeiten.