Schlagwort-Archive: Wien

#MOMathon17

Noch einen Tag, dann ist es wieder so weit: Monasterium ruft am 30. November 2017 zum nächsten MOMathon!

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eingeladen, bei der Urkundenerschließung mitzuhelfen. Für die Aufgabenstellung gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade.

Die Teilnahme ist vom Computer zu Hause aus möglich, aber auch in der Gruppe mit leckerem Kuchen (danke, liebe Maria Rottler!  😉 ): Von 15 bis 17 Uhr und ab 18:30 Uhr ist der Hörsaal des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung an der Universität Wien reserviert. Wer keinen eigenen Laptop zur Verfügung hat, melde sich bitte noch bei Maria Rottler (maria.rottler@gmail.com).

Ausführliche Informationen dazu gibt es hier: http://icar-us.eu/en/cooperation/online-portals/monasterium-net/momathon/, bzw. hier: https://archive20.hypotheses.org/4498 (Vortrag von Stephan Makowski auf der Tagung Offene Archive 2.3 in Duisburg).

Natürlich gibt es auch wieder etwas zu gewinnen!

Der offizielle Hashtag lautet #MOMathon17.

 

Externe Kommunikation und digitale Vermittlung (Vortrag, Wien, 11.11.2016)

Externe Kommunikation und digitale Vermittlung – heraus aus der archivischen Staubecke?
Vortrag auf der Konferenz: Die Zukunft der Vergangenheit in der Gegenwart. Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter (9.-11.11.2016, Wien) #IOeG2016
Kleiner Nachtrag zur Konferenz (Vortragsfolien); die Beiträge werden auch publiziert.

#viejournals | CfP: „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“ (Wien, 20. Mai 2016)

Am 20. Mai 2016 findet in Wien der Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“ statt, zu dem das Institut für Österreichische Geschichtsforschung und das Referat für die Kulturgüter der Orden einladen. viejournals_blog

Organisiert wird der Workshop von Helga Penz (Referat für die Kulturgüter der Orden), Maria Rottler sowie Thomas Stockinger (IÖG/Universität Wien).

Der Workshop möchte einerseits praktische Hinweise für diejenigen, die gerade ein e-Journal planen, bieten; vorgesehen sind dazu Impulsreferate zu folgenden Themen:

  • Grundfragen des elektronischen Publizierens,
  • Sichtbarkeit und Stellenwert von e-Journals / Open Access,
  • Checkliste für die Herausgabe einer elektronischen Zeitschrift,
  • e-Journals und Bibliotheken,
  • Zeitschriftenmanagementsysteme und
  • Rechtsfragen beim Publizieren im Open Access.

Der Workshop soll aber auch dem Erfahrungsaustausch dienen; wir möchten deshalb Herausgeberinnen und Herausgeber bzw. Redakteurinnen und Redakteure, die bereits Erfahrung mit der Herausgabe von e-Journals haben, dazu einladen, vor Ort im Rahmen des Workshops oder bereits vorab im BIÖG von ihren Erfahrungen zu berichten bzw. ihre Zeitschriften vorzustellen. Auch geplante Projekte können – wie schon beim Workshop zum Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen – im BIÖG präsentiert werden.

Für Beiträge beim Workshop bitten wir um eine Mail an die OrganisatorInnen bis zum 29. Februar 2016:

Helga Penz: helga.penz@ordensgemeinschaften.at
Maria Rottler: maria.rottler@gmail.com
Thomas Stockinger: thomas.stockinger@univie.ac.at

Hashtag
auf Twitter ist #viejournals.

Die Veranstaltung auf Facebook mit jeweils aktuellen Informationen vorab: https://www.facebook.com/events/139848369716975/.

Weitere Informationen und Abstracts werden im BIÖG veröffentlicht.

Ank./CfP: Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen (Workshop, Wien, 10.11.2014) | #wbgavie

Montag, 10. November 2014 (ganztägig)
Universität Wien

Veranstalter: Institut für Österreichische Geschichtsforschung, Wien

Organisation: Maria Rottler (Regensburg), Thomas Stockinger (Wien)

Weblogs gewinnen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen1 inzwischen auch im deutschsprachigen Raum zunehmend an Bedeutung.2 Sie erlauben es, schnell und kostenlos zu publizieren und schaffen so in niederschwelliger Weise Öffentlichkeit. Dabei können sie ganz unterschiedliche Funktionen erfüllen: (aktuelle) Information, Diskussion und Austausch, Vernetzung und Zusammenarbeit über räumliche Entfernungen und institutionelle Grenzen hinweg, Werbung für gesellschaftliche Anliegen der Forschung (z. B. Mobilisieren für Petitionen), Vermittlung von Erkenntnissen an ein außerwissenschaftliches Publikum, aber auch die vollwertige Publikation wissenschaftlicher Resultate (beispielsweise in Form von Miszellen).

Der Workshop soll einerseits dem Austausch von Bloggerinnen und Bloggern aus dem Bereich der Geschichtswissenschaft und des Archivwesens dienen, vor allem aber interessierte Historikerinnen und Historiker, Archivarinnen und Archivare sowie fortgeschrittene Studierende an die Möglichkeiten und Chancen des Bloggens heranführen.

Den einführenden Vortrag wird Wolfgang Schmale halten. Für Beiträge konnten wir bereits etliche Bloggerinnen und Blogger aus Wien, aber auch aus Deutschland gewinnen, die ihre Erfahrungen mit ganz unterschiedlichen Blogs einbringen werden.

Thematisiert werden sollen auch zentrale Fragen des Status von Blogs und verwandten Medien im Rahmen der aktuellen Entwicklung der Wissenschaftskommunikation (etwa: Zitierfähigkeit, Langzeitarchivierung, Qualitätssicherung, Open Peer Review) sowie rechtliche Aspekte des Bloggens3 .

Geplant sind außerdem praktische Einführungen in WordPress (mit Übungen am Schulungsblog) und weitere Werkzeuge des Web 2.0, unter anderem in Twitter4 und RSS-Feeds sowie in die Möglichkeiten des kollaborativen Bibliographierens mit Zotero; beschäftigen werden wir uns darüber hinaus mit Podcasts.

wbgavie

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung wird aber erforderlich sein; Details zum Programm und zu den einzelnen Beiträgen folgen ab September in einem eigenen Blog und in verschiedenen Social-Media-Kanälen.

Hashtag auf Twitter ist #wbgavie.

Die Veranstaltung auf Facebook (mit Details und weiterführenden Links):
https://www.facebook.com/events/309451165898715

 

Wer sich noch mit einem Kurzbeitrag einbringen möchte, ist herzlich eingeladen, sich bis zum 10. September per Mail bei uns (maria.rottler@gmail.com, thomas.stockinger@univie.ac.at) zu melden. Denkbar sind neben Kurzpräsentationen im Rahmen des Workshops auch Projektvorstellungen im Blog. Poster oder Flyer zu wissenschaftlichen Blogs können gerne vor Ort gezeigt oder verteilt werden.

 

Über eine Weiterleitung der Vorankündigung würden wir uns natürlich freuen.

Maria Rottler, Thomas Stockinger
(http://ordensgeschichte.hypotheses.org/7788
)


  1. Am 3. und 4. April 2014 fand in Stuttgart die Tagung „Offene Archive 2.1. Social media im deutschsprachigen Raum und im europäischen Kontext“ statt. Zwei der Tagungsberichte wurden kürzlich im Blog „Archive 2.0“ veröffentlicht: Thekla Kluttig, Das Leben von Menschen bereichern. Bericht über die Tagung „Offene Archive 2.1 – Social media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“, in: Archivar 67 (2014) H. 3, 298–301, online: http://archive20.hypotheses.org/1947; Christoph Sonnlechner, Tagung „Offene Archive 2.1. Social Media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“, in: Scrinium 68 (2014), 194–196, online:  http://archive20.hypotheses.org/1967. []
  2. Michael Schmalenstroer konnte vor Kurzem verkünden, dass er nun 200 (deutschsprachige) Geschichtsblogs in seinen Blogaggregator „Planet History“ aufgenommen habe. Michael Schmalenstroer, 200!, in: Weblog Schmalenstroer.net, 28. 7. 2014, http://schmalenstroer.net/blog/2014/07/200/. Deutschsprachige geisteswissenschaftliche Blogs im Katalog von Open Edition: http://www.openedition.org/8768?pubtype=carnet. Zum geschichtswissenschaftlichen Bloggen: Peter Haber – Eva Pfanzelter (Hg.), historyblogosphere. Bloggen in den Geschichtswissenschaften, München 2013, http://dx.doi.org/10.1524/9783486755732. []
  3. In Artikelserien in Archivalia und im Redaktionsblog von de.hypotheses.org beschäftigt sich Klaus Graf mit Rechtsfragen des Bloggens. []
  4. Eine Einführung in Twitter für HistorikerInnen bietet: Mareike König, Twitter in der Wissenschaft: Ein Leitfaden für Historiker/innen, in: Weblog Digital Humanities am DHIP, 21. 8. 2012, http://dhdhi.hypotheses.org/1072. []