Schlagwort-Archive: Wikimedia

Schöne Aktion: Wikimedia CH/Archives Week 2019

(via Archivalia, aus der Ankündigung:)

https://meta.wikimedia.org/wiki/Wikimedia_CH/Archives_Week_2019/de

Im Sinne der Internationalen Archivwoche 2019 und des diesjährigen Mottos laden wir die Wikimedia Community dazu ein, uns bei der Vervollständigung und Verbesserung der Präsenz von Schweizer Archiven auf Wikipedia, Wikimedia Commons und Wikidata zu unterstützen.

Vielen Dank für Euren Beitrag!

Diese Kampagne ist eine gemeinsame Initiative von Wikimedia Schweiz und den Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare.

Eine Plattform für „Lindenstraße“ verknüpft mit archivischen Quellen und Münchner Wikipedia-Artikel

Die re:publica habe ich auch dieses Jahr (#rp18) nicht besucht, doch wie sonst habe ich mir schnell einen Überblick über die aufgezeichneten Sektionen verschafft. Ins Auge sprang mir dabei sofort der Talk Öffentlich-rechtliche Medien + Europeana + Wikipedia + Nutzer*innen => EPOS (Link) von Volker Grassmuck, der meine Hoffnung auf neue Ideen für Archive nährte. Diese wurden dann zwar nicht explizit genannt, aber die Ideen  für Schwestersparten kann doch auch Wirkung für Archive entfalten.

Sich eine halbe Stunde Zeit für den Vortrag zu nehmen, kann sich deshalb für das geneigte archivarische Publikum lohnen, weil der Vortragende das Konzept European Public Open Spaces (EPOS) präsentiert, das die Verknüpfung von Beiträgen öffentlich-rechtlicher Medien sowie Mediensammlungen wissenschaftlicher Kulturinstitutionen und zivilgesellschaftlicher Kulturinstitutionen vordenkt. Zwar nannte Grassmuck (Mediensoziologe und Aktivist) als Kulturinstitutionen, die Europeana speisen, nur Museen und Bibliotheken, doch wurden meine Hoffnungen trotzdem erfüllt.

Eine mögliche Folge aus dem Konzept könnte die Schaffung einer zentralen europäischen Plattform sein, die neben den präsentierten audio-visuellen Inhalten der ÖR-Medien auch Erläuterungen aus den Wikimedia-Projekten und Originalquellen aus Archiven verknüpft. Spannend klingt das natürlich zunächst für Dokumentationen, aber auch Historienfilme, Talkshows und Nachrichtensendungen, um nur einige zu nennen, könnten so, etwa via Europeana, ergänzt werden. Eine Beteiligung privater kommerzieller Medien ließ der Vortragende offen.

Wollte Volker Grassmuck zum Ende seines Vortrags keine weiteren Verweise zu Informationen zum Projekt nennen, so ist dennoch zu hoffen, dass zu der Idee, die eine europäische Öffentlichkeit sicherlich stärken würde, in Zukunft mehr Nachrichten veröffentlicht werden, die beim Zielpublikum ankommen.

Wikiversum Weltcafé am 21. April 2018 in Bremen (Staatsarchiv)

Update: Veranstaltungsseite in der deutschsprachigen Wikipedia
Foto (Beitragsbild): Staatsarchiv Bremen (Foto: Axel Hindemith, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de), WikiProjekt Bremen GLAM im Staatsarchiv, Außenansicht. 

Rückblick: https://dablog.hypotheses.org/976

Der Arbeitskreis „Offene Archive“ des VdA (Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.) lädt in Kooperation mit dem Staatsarchiv Bremen sowie der Wikimedia Deutschland e.V. ins ‚Wikiversum Weltcafé‘ ein!

Wikipedia, Wikisource, Wikimedia Commons, Wikidata, OpenGLAM ….

Das „Wikiversum“ umfasst zahlreiche Projekte, darunter am bekanntesten die Wikipedia als freie Enzyklopädie. Allen gemein ist, dass jede und jeder darin mitarbeiten kann. Aber wie funktioniert die Arbeit in den Projekten genau? Wie steht es um die Vernetzung mit Kultureinrichtungen (wie z.B. Archiven)? Und welche Rolle spielen freie Lizenzen? 

Das ‚Wikiversum Weltcafé‘ bietet einen Einstieg in die Welt der Wikimedia-Projekte. Es richtet sich in erster Linie an interessierte ArchivarInnen, aber auch z.B. an kulturinteressierte WikipedianerInnen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Teilnahmebescheinigungen (Zertifikate) werden seitens der Wikimedia Deutschland e.V. erstellt.

Wann:

Samstag, 21. April 2018

10:00 bis 16:00.

Ort:

Staatsarchiv Bremen

Am Staatsarchiv 1

28203 Bremen

Begrenzte Zahl an TeilnehmerInnen. Um Anmeldung wird gebeten unter: office@staatsarchiv.bremen.de