Schlagwort-Archive: Workshop

RESILIENCE FOR EUROPEAN CULTURAL HERITAGE

Prague, 5th – 6th March 2020

Venue: Charles University, Faculty of Arts, Jana Palacha square 2, room 104

Call for paper proposals

We invite authors of both theoretical and empirical research studies, stakeholders and associate partners of the REACH project to join us at an international workshop devoted to the concept of resilience connected to European cultural heritage, both tangible and intangible. We will particularly welcome contributions related to rural heritage, heritage institutions, minority culture, and heritage recognized in small towns.

Resilience is a term that is now frequently used in heritage studies. It came to the discourse on heritage from environmental sciences, where it described the capacity to overcome natural or man-made catastrophes, such as earthquakes, floods, and war destructions. In heritage studies, however, the concept acquired much broader meaning. We propose to discuss resilience as a dynamic category, and as achieved quality, which may be linked to sustainability, as well as to resistance. We welcome focus on how communities or individuals use their creativity and how adaptive they can be in their effort to achieve resilience of cultural heritage. We invite partners in the REACH project to share their experience with efforts to enhance resilience of various forms of cultural heritage.

The language of the workshop will be English. Please send your name, professional affiliation and a title and short abstract of your contribution to Resilience-WSP@ff.cuni.cz by 20th December 2019. The organizers will announce the selection of contributors and the final programme on 20th January 2020.

The workshop is supported by the H2020 funded REACH project (Project ID: 769827), by PROGRES research framework, by ProPamátky Journal, and by Czech National Heritage Institute.

Media partner in the Czech Republic:
Pro-Památky Portál – Časopis

www.propamatky.info

 

Media partner in the Czech Republic; www.propamatky.info

„Das Hessische Landesarchiv bittet um Ihre Mithilfe!“ (Überlieferungsziele Kultussektor)

An dieser Stelle gerne der Hinweis auf einen Workshop im Hessischen Hauptstaatsarchiv am 7. Mai 2019. Aus der Ankündigung:

Wie und was wurde in den 2000er Jahren unterrichtet? Welche Schwerpunkte setzte man in der Bildungspolitik? Was bewegte die Schülerinnen und Schüler? Wann hielt das Digitale Einzug ins Klassenzimmer und wie können wir sicherstellen, dass auch in mehreren hundert Jahren die Menschen noch etwas von den Fridays for Future wissen? Die Vielfalt der Themen und Akteure auf dem Kultussektor scheint ebenso unermesslich groß wie die Menge der entstehenden Unterlagen.

Der Weg der Akten ins Archiv ist klar geregelt: Damit sich auch künftige Generationen ein Bild unserer Zeit machen können, wählt das Hessische Landesarchiv aus allen analogen und digitalen Unterlagen, die heute in Hessen entstehen, ein aussagekräftiges Kondensat aus.
Aber: Was genau muss auch in Zukunft noch nachweisbar sein und welche Unterlagen sollen dazu archiviert werden? Welche übergeordneten Ziele soll das Hessische Landesarchiv bei der Überlieferungsbildung auf dem Kultussektor verfolgen?
Genau hierzu wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen!

Wir wollen die Perspektive der Akteure kennenlernen, von ihren Erfahrungen und Kenntnissen, ihrer Binnensicht profitieren. Wir wollen gemeinsam mit der Wissenschaft über Anforderungen und Wünsche debattieren, und wir möchten uns mit fachlich verschwisterten Archiven enger absprechen.
Dazu laden wir Sie herzlich am 7. Mai 2019 in das Hessische Hauptstaatsarchiv ein.

#viejournals | Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“: Programm

20. Mai 2016, 9–17 Uhr

Ort: Schottensaal im Schottenstift, Freyung 6, 1010 Wien
viejournals_blog(Der Zugang zum Schottensaal befindet sich im Hof. Wenn Sie von der Freyung her kommen, finden Sie ihn gleich rechts. Der Saal befindet sich im ersten Stock. Ein barrierefreier Zugang ist vorhanden, den Bedarf bitte bei der Anmeldung angeben. Haltestellen: Schottentor, Herrengasse; Google Maps)

Hashtag: #viejournals. WLAN ist vorhanden.

Flyer als PDF

Am 20. Mai 2016 findet in Wien der Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“ statt, zu dem das Institut für Österreichische Geschichtsforschung und das Referat für die Kulturgüter der Orden einladen.

Organisiert wird der Workshop von Helga Penz (Referat für die Kulturgüter der Orden), Maria Rottler sowie Thomas Stockinger (IÖG/Universität Wien).

Der Workshop möchte einerseits denjenigen, die gerade ein e-Journal planen, praktische Hinweise bieten. Der Workshop soll aber auch dem Erfahrungsaustausch dienen; wir haben deshalb Herausgeberinnen und Herausgeber bzw. Redakteurinnen und Redakteure, die bereits Erfahrung mit der Herausgabe von e-Journals haben, dazu eingeladen, vor Ort im Rahmen des Workshops und/oder bereits vorab im BIÖG von ihren Erfahrungen zu berichten bzw. ihre Zeitschriften vorzustellen. (Auch geplante Projekte können noch – wie schon beim Workshop zum Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesenim BIÖG präsentiert werden.)

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos, eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen allerdings erforderlich. Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 9. Mai 2016 unter: Sekretariat.SK@ordensgemeinschaften.at.

Abstracts werden nach und nach im BIÖG veröffentlicht, aktuelle Informationen finden Sie außerdem unter #viejournals und auf Facebook.

Programm

#viejournals | Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“: Programm weiterlesen

Workshop-Programm online: Juristische Kollisionen bei der Archivnutzung?

Am 14. April geht es in Bayreuth um „Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv“. Da viele der dabei aufzuwerfenden Fragen aber durchaus nicht nur Archive von Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen betreffen, sind Archivarinnen und Archivare aus allen Archivsparten und von allen Typen von Sammlungen verwahrenden Einrichtungen herzlich zur Teilnahme eingeladen. Zum Programm und den Anmeldemodalitäten bitte auf den „Weiterlesen“-Link klicken!
Workshop-Programm online: Juristische Kollisionen bei der Archivnutzung? weiterlesen

Jan Graefe, Archive 2.0 – Monitoring und Kennzahlen (Workshop 2): Offene Archive 2.2 – Rückblick (2)

Neu: Folien des Workshops:

 

 

Zwischenablage01

Der zweite Workshop der Tagung Offene Archive 2.2 wurde von Jan Graefe (Graefe Media Münster, Bibelmuseum Münster) geleitet und drehte sich um Monitoring und Kennzahlen im Web 2.0. Angesichts der vernetzten Strukturen von Sozialen Medien ist auch für Anwender nicht immer unbedingt klar, welche Reichweite eigene Beiträge haben und wie sich die Reichweite überhaupt bemessen lässt. Entsprechende Kennzahlen geben dem Anwender Hinweise auf den Erfolg bzw. die Verbesserbarkeit des eigenen Auftritts. Da keine Institution ihre entsprechenden Accounts im luftleeren Raum betreibt, ist es auch sinnvoll, der Leitungsebene regelmäßige Zahlen zum entsprechenden Engagement präsentieren zu können. Jan Graefe, Archive 2.0 – Monitoring und Kennzahlen (Workshop 2): Offene Archive 2.2 – Rückblick (2) weiterlesen

#wbgavie | Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“: Storify und Tweetarchiv

Am 10. November 2014 fand in Wien der Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“ statt.

Getwittert wurde unter dem Hashtag #wbgavie. Vor Ort gab es eine Twitterwall.

Herzlichen Dank an alle, die aus der oder über die Veranstaltung getwittert haben, und herzlichen Dank für die netten Rückmeldungen zum Workshop!

Die Tweets werden in einem Tweetarchiv gesammelt.

Ein Storify dazu:

Das Tweetarchiv:

#wbgavie | Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“: Storify und Tweetarchiv weiterlesen